Mit ziemlicher Sicherheit mein nachhaltigstes Projekt: Auenwald Klimaholz.

Ulrich Rehhahn

Nachhaltig das Land­schafts- und Orts­bild in meiner Heimat zu ver­bes­sern, ist ein Ziel, dem ich mich seit vielen Jahren ver­schrie­ben habe. Das Projekt Auenwald Klimaholz trägt zum Natur-, Arten- und Klima­schutz bei – durch die An­pflan­zung von Kurz­umtriebs­gehölzen auf kleinen Brach­flächen, Res­tflächen und Splitter­flächen. Auenwald Klimaholz nutzt solche Flächen über­all dort, wo sie in natur­schutz­ver­träg­licher klein­flächiger Aus­prägung die Struktur­vielfalt ver­größern. Diese Art von Energie­holz­anbau ist laut Bundes­amt für Natur­schutz zwar eine Sisyphus­arbeit, weil kleinere Flächen nicht rationell zu bewirt­schaften seien und damit nicht rentabel. Dass ich das Projekt Auenwald Klimaholz den­noch konsequent ver­folge, hat viel mit dem öko­logischen Gewinn für kom­mende Genera­tionen zu tun.

Weiden, Pappeln, Sträucher und Hecken statt brachliegender Flächen – das ist Auenwald Klimaholz.

Auenwald Klimaholz garantiert für klein­flächig angelegte Auen­gehölze ver­schie­de­ner Sorten, um­rahmt von gehölz­reichen, breiten Hecken. Das hat drei wesent­liche Vor­teile: Erstens gibt es keine Flächen­konkurrenz wie etwa beim Energie­mais­anbau. Zweitens besteht keine Gefahr groß­flächigen Schädlings­befalls wie etwa in einer Mono­kultur. Drittens erfolgt kein Einsatz von Pestiziden, die lang­fristig unser Grund­wasser als wichtigste Trink­wasser­quelle schädigen können. Kurzum: Mit Auen­gehölzen in unter­schied­lichen Umtriebs­phasen be­güns­tige ich die Ent­wick­lung des Boden­lebens, ver­bessere den klein­räumigen Wasser­kreis­lauf, schaffe Nist-, Brut- und Setz­möglich­keiten und leiste oben­drein einen wichti­gen Bei­trag im Rahmen eines zukunfts­fähigen, erneuer­baren Energiemixes.

Rehhahn Bau hat etwas gegen hässlich aussehende Brachflächen: Hier ein Wäldchen im Entstehen, das u. a. die Entwicklung des Bodenlebens positiv fördert.

Rehhahn Bau hat etwas gegen häss­lich aus­sehende Brach­flächen: Hier ein Wäldchen im Ent­stehen, das u. a. die Ent­wick­lung des Boden­lebens positiv fördert und so viel Wohl­gefallen erregt wie eine von uns im Hochbau er­brachte Fassadensanierung.

Auenwald Klima­holz bewirt­schaftet kleine und kleinste Flächen für den Energie­holz­anbau ganz­heitlich.

Von der Flächenvorbereitung, Pflanzung und Anwuchs­pflege bis zur Ernte und Holz­ver­wertung kümmere ich mich mit meinem Mitarbeiter­team schon heute im Land­kreis Witten­berg sowie in den Nach­bar­kreisen in Sachsen-Anhalt und Sachsen um viele klein­flächig ange­legte Auen­gehölze. Es könnten aber durch­aus noch einige mehr sein. Denn es gibt noch viele kleine Flächen, die brach liegen, die zu­betoniert sind oder einfach nur veröden. Sie sind somit weder eine Augen­weide, noch tragen sie zum Natur-, Arten- und Klima­schutz bei. Etwas Wesent­liches kommt hinzu: ein un­zu­reichen­des Kosten‑Nutzen‑Verhältnis.

Rehhahn Bau: Auenwald Klimaholz nützt der heimischen Flora und Fauna.

Energieholzanbau in Form von klein­flächig ange­legte Auen­gehölzen in unter­schied­lichen Umtriebs­phasen nützen Flora, Fauna und uns allen. Diese Auf­fassung ver­tritt eben­falls der BUND (Bund für Umwelt und Natur­schutz Deutsch­land) e. V.

Brachliegende Flächen verursachen zwar laufende Kosten, bringen aber keinerlei nachhaltigen Nutzen.

All die bisher nicht ge­nutz­ten, also brach­liegen­den Flächen ver­ur­sachen regel­mäßig wieder­kehrend Kosten für Flächen­unter­halt, Verkehrs­sicherung und Gefahren­abwehr. Des­halb ist mein Projekt zum Energie­holz­anbau speziell auch für Kom­mu­nen und Inves­toren at­trak­tiv, die zu Aus­gleichs­maß­nahmen ver­pflich­tet sind, sowie für Jäger­schaften und Straßen­bau­ver­wal­tungen. Kurzum: Auenwald Klimaholz wird mit nach­wachsen­den Roh­stoffen zur Be­reiche­rung unserer heimi­schen Natur und Land­schaft, mein Projekt ent­lastet bereits vieler­orts die öffent­liche Hand und nicht zuletzt zielt Auenwald Klimaholz in erster Linie auf öko­lo­gischen Gewinn. Wenn Sie mich unter­stützen möchten: Das würde mich sehr freuen. Nachhaltig.

Rehhahn Bau: öko­logischer Gewinn durch Auen­gehölze.

Sich für die Schönheit seiner Heimat zu enga­gieren, nicht nur im Hochbau und nicht nur als Fachhändler für Kleinkläranlagen, wirkt nach­haltig. Denn Klima­wäldchen mit rasch nach­wachsen­den Roh­stoffen sind eine schöne Be­rei­che­rung für Natur und Land­schaft in Sachsen-Anhalt und Sachsen.